Das Lagerdenken in der Marktforschung ist längst Geschichte. Inzwischen gibt es weit mehr als freundliches Interesse für die Methoden der jeweils anderen Seite: Die Konferenz In-depth Implicit Research an der Universität der Künste (UdK) am 6. November in Berlin bewies, zu welchen Erkenntnissen Marktforscher gelangen können, wenn sie Psychologie und Technologie miteinander verzahnen.

Der Aufbruch zu neuer integrativer Marktforschung

Das Grundanliegen der Konferenz: Gerade in diesen Zeiten mit neuen, bahnbrechenden Trends benötigen die Unternehmen keine fragmentierten und schwer zu beherrschenden Datenmassen, sondern hochwertige und fokussierte Insights, um Kundenverhalten und Marktentwicklungen wirklich zu verstehen. concept m, die erste Adresse für psychologische Marktforschung, richtete den Kongress gemeinsam mit dem Berliner Marktforschungsinstitut eye-square, Spezialist für Implicit Measurement, sowie mit dem Institut für Theorie und Praxis der Kommunikation der UdK aus.

Das Vortragsprogramm deckte ein breites Spektrum wegweisender Verzahnungen von In-depth Tiefenpsychologie und Implicit Measurement ab. Dirk Ziems und Michael Schiessl stellten dazu in einer Key Note Fallstudien zu Marken aus dem Automobilsektor vor, die bewiesen, dass man mit der kombinierten Methodik eine unerreichte Ergebnistiefe erzielt – mit dem praktischen Mehrwert, dass man zu neuen zielgenauen Produkt- und Markenstrategien kommt. Thomas Ebenfeld und Felix Metger präsentierten eine Fallstudie zur Wirkung von Verpackungen, bei denen die qualitativ-psychologischen Insights mit elektronischen Blickmessungen am Drogeriemarkt-Regal vertieft und erweitert wurden.

In-depth Implicit im Trend

Warum liegt die integrierte In-depth Implicit Research im Trend? Auch hierzu wurden auf der Konferenz zentrale Hintergründe angesprochen: Rochus Winkler und Marco Ottawa (Telekom) referierten aus ihrer aktuellen Studie zu den neuen Berufsanforderungen an Marktforscher. Tenor: das Selbstbild der Marktforscher ist derzeit einem starken Wandel unterworfen, und ein neuer Marktforschertypus ist gefragt, der die Integration der Methoden undogmatisch und pragmatisch in den Marketingprozess einbringt.

Das gelungene Konferenzprogramm wurde durch weitere Themen abgerundet. Dirk Ziems und Nadine Sawinski (Initiative Media) erläuterten unter dem Titel “No story, no brand” die besonderen Ansprüche der Generation Y an den Konsum. Robert Müller (Universität der Künste) referierte in seinem quellenreichen wissenschaftlichen Vortrag zu den leitenden Menschenbildern, die den Marketing- und Kommunikationsprozess bestimmen.

„Schneller tiefer – so ließe sich die Devise unser Tagung formulieren“, so Prof. Schulz am Ende des Tages. Gemeint war damit eine ungewohnte Verbindung quantitativer und qualitativer Forschung. Kein Gespräch über einen Zaun hinweg, sondern ein neues und bislang kaum geübtes Miteinander – also auch kein Auftraggeber-Auftragnehmer-Verhältnis, sondern Kollaboration. Schulz: „Von der symbolischen Orientierung durch chinesische Tierkreiszeichen über die Sprachen der Produktverpackung und die Geschichten des Versicherungsschutzes bis zum Scheitern an der Pforte zur Hölle – ,In-depth Implicit’ hat uns inhaltlich weit geführt und auch einige tiefere Irritationen und Fragen hinterlassen. Gewiss ist da bislang nur eins: Schneller tiefer gilt auch für uns – im nächsten Jahr geht es weiter.“

Das deckte sich mit dem Fazit vieler Teilnehmer: Eine rundum gelungene Konferenz, die mit Content, Substanz und einem roten Faden überzeugt hat. Die In-depth Implicit Research 2015 hat Neuland erschlossen und praktische Perspektiven für innovative Marktforschung aufgezeigt. So sehen wir mit Spannung der folgenden Konferenz im nächsten Jahr entgegen.

Wer Interesse über mehr Informationen zur Veranstaltung hat, kann sich gerne an thomas.fuhrmann@conceptm.eu wenden. Die Vorträge wurden aufgezeichnet und werden demnächst in Auszügen bereit gestellt.

IDIR-39_Gastgeber

Prof. Jürgen Schulz, Dirk Ziems und Michael Schiessl von den gastgebenden Unternehmen UdK, concept m und eye-square

IDIR_ThEbenfeld2

Thomas Ebenfeld spricht über die richtige Verpackungsstrategie

IDIR_Impressionen2

Rochus Winkler (l.) beim entspannten Gespräch

IDIR-21_Menschenbilder

Robert Müller (UdK) zu den Menschenbildern in der Werbung

Verwante Beiträge

  • shopping district, china

    我们是面对中国及亚太地区的一家专业研究和策略顾问机构。 我们的工作以深度心理洞察研究为基础,探索消费者行为背后的心理动机。     我们全面地整合了定性、定量和市场咨询的研究方法,为市场调研、商业交流和产品销售提供成功的概念。 以北京总部为基础,我们在中国所有主要区域城市以及整个亚太范围内开展项目。 我们是concept m全球团队的一部分,每个项目都会与来自欧洲和北美的国际concept m伙伴合作 Fields of Expertise 专业领域 我们以心理调研为基础,探寻消费者的相关动机和需求。在基于消费者洞察的思维构建阶段中,我们为新产品勾勒出创新策略。 我们通过人种文化学(Ethnography)的方法开展采访,来构建目标消费者群体档案和产品使用分类。我们在研究洞察的基础上为产品和品牌制定目标策略、建立目标模型。…

  • Spiegel, Vegan, Veganismus, Rochus Winkler

    Ob Möhren, Mineralwasser, Kondome – in Supermärkten tragen inzwischen alle möglichen Produkte das Vegan-Siegel. Die…

  • Kongress, P&A

    P&A Insights 2016 Conference Paper: Cultural Psychological Market Research for KIK Markets Brands Methods. This…