Jahrelang sind die Stadtwerke als die Verlierer der Liberalisierung im Strommarkt wahrgenommen worden. Die Kunden schienen sich von den Stadtwerken abzuwenden. Einerseits schienen die Discount-Anbieter zu ziehen, die als Preisschlager auf den Vergleichsportalen immer oben standen. Andererseits trumpften die Großkonzerne E.ON, Vattenfall und RWE auf, weil sie ihr Kundenmarketing und Ihre Service-Orientierung entschieden optimiert haben – und damit das Image vom behördlichen Konzern hinter sich gelassen haben.

In der Wahrnehmung der Konsumenten scheinen nun die Stadtwerke aufgewacht zu sein und sich in gewandelter Form den Kunden anzubieten. Seit jeher stehen sie für Nähe und Verlässlichkeit, neuerdings scheinen sie auch in Punkto Kundenorientierung, Preislevel und Serviceleistung deutlich aufgeholt zu haben.

Bei den Discount-Anbietern erlebt man immer nur kurzfristige Preisvorteile, und es hat sich sowieso rumgesprochen hat, dass die Rankings manipulierbar sind. Dagegen kann man mit dem Stadtwerk eine längerfristige Beziehung und Nähe aufbauen, natürlich auch abhängig davon, ob das Preislevel akzeptabel ist.

Bei den Energiekonzernen haben die Kunden nicht unbedingt das Gefühl, sehr günstig wegzukommen. Dafür sind die Konzerne aber sehr stabile und sehr auf Service bedachte Größen. Ihnen gegenüber können Stadtwerke Nähe-Vorteile ausspielen, bspw. mit lokalen Incentivierungen, Partnerschaften in der Region und anderem.

Doch nicht jedes Stadtwerk findet den Anschluss an den Markt. Ein zentrales Erfolgskriterium für Stadtwerke scheint es zu sein, ob professionelle Formen der Marktbearbeitung und Marketingplanung eingesetzt werden:

• ein Persona-basiertes Targeting, das die Prozesse umfassend aussteuern hilft – bspw. mit zielgruppenadäquater Kommunikation und spezifischen Incentivierungen
• ein Service-Design, was Insights aus der Customer Journey umfassend und kreativ aufgreift – und somit Störstellen in der Kundenbeziehung von vorne herein vermeidet
• eine konsequente Markenorientierung, die die Sympathie, das Vertrauen und die Nähe schafft – auf deren Basis die weiteren Marketingmaßnahmen erst greifen können

concept m hat jahrzehntelange Erfahrung bei der Unterstützung von Stadtwerken mit Forschung und Beratung. Wir verfügen über die geeigneten Insight-Tools und Beratungsprozesse, um Stadtwerke individuell zu unterstützen.

Bei Interesse wenden Sie sich an info@conceptm.eu und wir nehmen gerne Kontakt mit Ihnen auf.

Thomas Ebenfeld concept m

Thomas Ebenfeld
Managing Partner

Rochus Winkler, concept m, Marktforschung

Rochus Winkler
Managing Partner

Dirk Ziems concept m

Dirk Ziems
Managing Partner